Der Hashtag, der innerhalb von Stunden viele mobilisiert hat

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

06.02.2018

 

Aktuell erregt beim Kurzmitteilungsdienst Twitter der Hashtag #twitternwierueddel die pflegerische Community - und viele andere lesen mit.

Ist es wirklich so schlimm? Ja, leider ist das vielfach so. Das Maß ist längst voll! Und deshalb berichten Pflegende aus allen Bereichen mit bitterem Sarkasmus über den eigenen realen Arbeitsalltag, fernab von jeder Political Correctness. Polemisch wird, wer vorher ignoriert und nicht gehört wird.

Die Kolleginnen und Kollegen machen öffentlich, was sie tagtäglich erleben. Und nur mit Ironie ist der Arbeitsalltag für sie noch zu ertragen. Längst vertrauen viele nicht mehr der Politik.

Vor den Folgen der kontinuierlich verfehlten Gesundheits- und Pflegepolitik wurde unsererseits seit Jahren gewarnt. Als DBfK erwarten wir von einer neuen Bundesregierung rasches und konsequentes Handeln. Als Berufsverband der Pflegeberufe fordert der DBfK, die Arbeitsbedingungen und die Personalausstattung in der Alten- und Krankenpflege sofort und spürbar zu verbessern.

Wir fordern auf, Zeit zu investieren, die Tweets Pflegender zu lesen und Konsequenzen daraus zu ziehen.

Hier weitere Hashtags:
#Pflege
#Pflegenotstand
#Pflegestreik
#Pflegestehtauf
#Pflegekann
#Pflexit

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de